Wanderungen auf den Hunsrücker-Traumpfaden 06.2016

Wanderungen auf den Hunsrücker-Traumpfaden

22 NaturFreunde aus Linden-Dahlhausen verbrachten eine herrliche Wanderwoche im Hunsrück.

Ausgangspunkt waren wieder die Pension Roswitha und das Haus Bärbel in Geisfeld. Und, um es vorweg zu nehmen, wir wurden sofort wieder herzlich empfangen. Roswitha, die gute Seele der Pension und ihre stets hilfsbereite Tochter Bärbel, empfingen uns bereits mit einem gedeckten Kaffeetisch, sodass wir uns gleich wieder wie zuhause fühlten.
IMG_5121 IMG_5120

Die Hunsrücker-Traumschleifen, mittlerweile 111 an der Zahl, sind einfach ein Genuss für jeden Wanderer.

Samstag + Sonntag (18./19.06)
Nachdem wir uns am Ankunftstag mit einer ausgedehnten Runde ums Dorf warmgelaufen hatten, hat uns unser geübter Wanderleiter  Heribert mit der Traumschleife “Frau Holle“ gleich eine anspruchsvolle Tour ausgesucht. Mit einem satten Anstieg als Einstieg hat er unsere Leistungsfähigkeit gleich auf die Probe gestellt. Unterwegs wurden wir begleitet von plätschernden Bächen. Höhepunkt der Wanderung war ein Biberdamm. Hier hat sich der Biber ein kleines Paradies angelegt und wir haben bei ihm Pause gemacht. Danach ging es dann auf ruhigen Wegen durch Wald, Wiesen und Felder wieder zum Ende der Runde. Aber damit noch nicht genug. Es ging noch weiter bis in das Städtchen Reinsfeld, wo wir bei kühlen Getränken und einem kleinen Imbiß verlorene Kalorien wieder auffüllen konnten.
P1010757 P1010777
Montag (20.06.)
Wind-Wasser-Wacken, eine beschauliche Runde zum Relaxen. Viele Windräder standen an unserem Weg, der keine beschwerlichen Anstiege hatte. Gemütlich konnten wir die Blicke schweifen lassen und die Landschaft in uns aufnehmen. Aber auch durch Laub-, Misch- und dunklen Fichtenwald sowie über kleine, muntere Bachläufe führte uns diese Traumschleife. Zur Pause lud  uns der Berger Wacken. Eine urige Felslandschaft.  An der Schinderhanneshöhle konnte  man sich gedanklich in Lage dieses gejagten Ganoven versetzen. Vor Schluss der Wanderung konnten wir uns noch an der Haardwaldquelle mit prickelndem Mineralwasser erfrischen. Auf der Terrasse unserer Pension genossen wir anschießend den langen Sonnenuntergang.
P1010899 P1010997
Dienstag (21.06.)
Nach dem Frühstück folgte die Dollbergschleife. Diesmal ging es erstmal von Neuhütten an bergab zum Züscher Hammer, einer ehemaligen Eisenschmiede nahe der Nonnweiler Talsperre. Von dort ging es zu den beiden Höhepunkten dieser Wanderung. Zuerst besuchten wir das neu erstellte Keltendorf. Hier sahen wir wie unsere Vorfahren vor 2000 Jahren lebten. Imposant auch der zugehörige Ringwall mit 2,5 Km Länge, über 10 Metern Höhe und 40 Metern Breite aus aufgeschichteten Steinen. Beeindruckt von den Sehenswürdigkeiten gings zurück zu Roswitha und Bärbel. Nachdem wir uns gestärkt hatten, musste natürlich auch der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen werden. So gerüstet gewannen wir unser EM-Spiel gegen Nordirland mit 1:0.
P1020027 P1020123
Mittwoch (22.06.)
Die Königsfeldschleife beginnt direkt vor unserer Pension. Wir hatten sie schon im Vorjahr erkundet, aber mit nassen Füßen und im Dauerregen. In diesem Jahr ist durchgehend Sommerwetter. Durch das gute Frühstück gestärkt ging es ans Werk. Über Rascheid wanderten wir zu der in ein kleines Wäldchen eingebetteten St. Anna-Kapelle. Rundum boten sich herrliche Ausblicke auf Hunsrücker Höhen und Dörfchen. Durch Wiesen, über Weiden, entlang der ehemaligen Hunsrückbahn, vorbei an Bächen und über angenehme weiche Waldwege im Hochwald ging es zur Grillhütte von Rascheid. Nach jedem Berg kommt ein Tal und wir folgten dem Rasbach, bevor es zum Schluss noch einmal kräftig bergauf zur Terrasse unserer Pension ging. Und dass war gut so.
P1020084 P1020115
Donnerstag (23.06.)
Die Hunolsteiner Klammtour ist schon eine Ausnahmeschleife. Es ist unser Highlight. Herrliches Sommerwetter; ein Ausnahmetag. Beim Ersteigen des Burgfelsens der Burgruine Hunolstein -60 Stufen- wurde uns erstmal warm. Aber eine tolle Aussicht über eine im Sonnenlicht strahlende Landschaft belohnte uns reichlich. Über gute Wanderwege ging es weiter in Richtung Hölzbachklamm. Mehrere kleine Wasserfälle ermuntern hier das Herz des Wanderers. Entlang des wilden Baches hangelten wir uns auf schmalem Pfad durchs Drohntal. Zum Abschluss natürlich bergauf. Bei Hitze eine kleine, aber bei dem Liebreiz der Schleife, gerne in Kauf genommene Tortur. Belohnt haben wir uns im Bauernhofcafè mit Kaffee, Kuchen, Eis und/oder Kaltgetränken.
P1020168 P1020244
Freitag (24.06.)
Unsere Abschlusswanderung machen wir auf dem Schiefer-Wackenweg bei Thomm. Mit 14 Km noch mal eine echte Herausforderung. Nach Abstieg kommt natürlich wieder ein Waldaufstieg der uns forderte. Danach wieder offene Landschaft bis zum “Herler Wacken“. Eine bizarre Felsformation, die sich im Wald versteckt. Hier vernahmen wir ein erstes Grummeln. Es näherte sich ein Gewitter. Als wir alle unsere Regenausrüstung angezogen hatten, war es auch schon wieder weg. Aber wir nass vom Schwitzen. Schwüle hatte sich breit gemacht. Vorbei an Steinbrüchen ging es auf dem Grubenwanderweg zum Besucherbergwerk Fell. Eine gastliche Einrichtung. Hier war für Essen und Trinken gesorgt. So machten wir uns auf die letzten Kilometer unserer Wanderwoche. Wanderleiter Heribert hatte noch eine ganz kleine Überraschung für uns. So wie “Frau Holle“ am  1. Tag mit einer stattlichen Steigung begann, so endete diese letzte Wanderung, vorbei an Schieferhalden, mit einem satten Anstieg nach Thomm – nur eben viel länger. Aber gestärkt von einer schönen, eindrucksvollen Wanderwoche haben wir dies auch locker und  gut überstanden.
P1020271 P1020294
Nach 2x Rhön und 2x Hunsrück wird uns unser Wanderleiter Heribert sicher im nächsten Jahr auf neuen Pfaden in eindrucksvolle Landschaften führen.P1020018Samstag (25.06.)
Nachdem wir uns von unseren netten Gastgebern in Geisfeld, von unserer liebgewonnenen Roswitha und Tochter Bärbel gebührend verabschiedet hatten, ging es wieder nach Hause. Das Auto wird noch im Trockenen gepackt, danach begleitete uns auf der Heimfahrt Dauerregen. Wieder ging für uns eine schöne Freizeit zu Ende. Aber, kein Problem. Schon bald steht unsere Radfreizeit an und wir werden auch dort wieder gemeinsam schöne und erlebnisreiche Tage miteinander verbringen.                                                               IMG_5234

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.